Niedersachsen stärkt die Geschlechterforschung: Zwei Millionen Euro Förderung für fünf Forschungsverbünde

26. September 2016
von Pressetelegramm

HANNOVER. Die Landesregierung fördert fünf Forschungsverbünde, die Fragestellungen der Geschlechterforschung aufgreifen und setzt damit neue Akzente. Insgesamt stehen für die Vorhaben rund zwei Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab der VolkswagenStiftung zur Verfügung.

.
„Die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit ist eine zentrale gesellschaftliche Herausforderung, zu deren Lösung die Wissenschaft einen wichtigen Beitrag leistet. Die große Resonanz zu dieser Ausschreibung und die Qualität der Anträge dieser zweiten Runde spiegelt das hohe Niveau der Genderforschung in Niedersachsen wider“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić.

Mit dem Programm „Geschlecht-Macht-Wissen" unterstützt das Niedersächsische Ministerium kooperative und in der Regel interdisziplinär angelegte Vorhaben, die Fragestellungen der Genderforschung aufgreifen. Gefördert werden Verbundvorhaben von drei bis fünf Professuren mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren und einer Gesamtfördersumme von bis zu 500.000 Euro.

Die 17 eingereichten Anträge wurden von der WKN vergleichend begutachtet. Die Auswahlkommission hat fünf Anträge zur Förderung empfohlen, die folgende Themen behandeln:

· „Macht und Ohnmacht der Mutterschaft. Die geschlechterdifferente Regulierung von Elternschaft im Recht, ihre Legitimation und Kritik aus gendertheoretischer Sicht“, (Universitäten Hildesheim und Göttingen),

· „Gender, Flucht, Aufnahmepolitiken. Prozesse vergeschlechtlichter In- und Exklusionen in Niedersachsen“ (Universitäten Osnabrück, Oldenburg, Göttingen und Lüneburg),

· „Materialität von Geschlecht und pädagogischer Autorität - Interferenzen von Körper und Dingen in Bildungsinstitutionen“, (Universitäten Lüneburg und Hildesheim sowie TU Braunschweig),

· „Caring for natures? Geschlechterperspektiven auf (Vor)Sorge im Umgang mit Natur/en“, (Universitäten Hannover und Lüneburg) und

· „Geschlechtergerechte Sprache in Theorie und Praxis. Studie zur aktuellen Situation aus linguistischer, phoniatrisch-psycholinguistischer und juristischer Perspektive“ (Universität Hannover und MHH).



Stichwörter: , ,

zwei Kommentare zum Artikel "Niedersachsen stärkt die Geschlechterforschung: Zwei Millionen Euro Förderung für fünf Forschungsverbünde"

  1. Schiller Jörg
    Schiller Jörg am 27-09-’16 21:54
    Ich meine, wir können noch lange warten bis die einzig förderungswürdigen Projekte begonnen werden:
    1. Die Unmöglichkeit des Nachweises, dass Genderforschung im Bezug auf Methoden, Ziele und Nutzen eine Wissenschaft ist und warum die "Forscher" sich weigern, sich unabhängig evaluieren zu lassen.
    2. Wie der Staat die Nicht-Nachfrage nach Genderforschung mit Steuergeldern und gesetzlichen Zwang ausgleicht.
    3. Wo Gender Krisen schafft, wo vorher nicht ein Mal ein Problem war.
    4. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen auf Lebenszeit: Wie man Genderforschern durch den Beamtenstatus die Illusion einer sinnvollen Tätigkeit gibt.
  2. Markus Meier
    Markus Meier am 19-10-’16 17:05
    Das ist der zentrale Punkt und der steht nicht umsonst ganz oben:

    „Macht und Ohnmacht der Mutterschaft. Die geschlechterdifferente Regulierung von Elternschaft im Recht, ihre Legitimation und Kritik aus gendertheoretischer Sicht“

    Frauen haben alle Rechte der Männer in der Arbeitswelt gekapert und ihre eigenen Privilegien in der Familienwelt monopolisiert und durch moralische Panikmache abgesichert - DAS ist des Pudels Kern.
(optionales Feld)
(optionales Feld)
Um automatisiertem Kommentarspam vorzubeugen, beantworten Sie bitte die obige Frage.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.